VERTRAGSERSTELLUNG

Von den AGB für den Online-Shop hin zu den 100seitigen Kooperations- und Lizenzbedingungen: Vertragserstellung ist eine regelmäßige Disziplin im IT-Recht. Wir unterstützen Sie bei der Erstellung, Überarbeitung oder Verhandlung von einzelnen Klauseln oder ganzen Vertragswerken.

Lebenskluger Einsatz von Ressourcen

Im Grund kann man für jeden einfachen Vertrag immens viele Ressourcen investieren, für Jurististen muss ja alles 100%ig sein. Das kann nicht die Regel sein. Die wirtschaftliche Bedeutung von Verträgen, insbesondere der dadurch erzielbare Nutzen oder die vermeidbaren Risiken sind sehr unterschiedlich. Ebenso unterschiedlich ist das Bedürfnis, einen spezialisierten Anwalt hiermit zu beschäftigen. Als Unternehmer werden Sie beim Einkauf juristischer Leistungen zwischen Kosten und Nutzen abwägen. Wir helfen Ihnen dabei und sagen Ihnen, wo Sie Standard-Texte einsetzen können und wo es sich lohnt, um jedes Komma mit Ihrem Vertragspartner zu feilschen. Natürlich geben wir den Vorteil von geringerem Aufwand auch durch niedrigere Kosten weiter, so können Sie rechtssichere und aktuelle Bedingungen für einen Online-Shop bereits für 400 EUR erhalten.
Verständnis für die Materie

Sie haben vermutlich weder Zeit noch Lust, Ihrem Anwalt zu erklären, dass php nicht kompiliert wird und dass GNU kein Tier ist. Sie können davon ausgehen, dass wir Ihre Sprache wenigstens ansatzweise versehen und die typischen Bedürfnisse kennen. Wir haben Erfahrung aus Rechtsstreitigkeit zwischen Unternehmen, Programmierern, Portal-Betreibern, Vertriebsnetz und Usern; natürlich können wir eine Klausel auf Wirksamkeit überprüfen, wichtiger aber noch sagen wir Ihnen auch, was in der Branche üblich ist und wo Sie noch einen Vorteil für sich gewinnen können.
Strukturiertes Vorgehen

1. Analyse des Regelungsbedarfes

Jede Vertragserstellung beginnt mit der Analyse des Regelungsbedarfes. Oft bemerkt man an dieser Stelle, dass das Geschäftsmodell, das geregelt werden soll, noch nicht vollständig konzipiert ist. So wird die Analyse der Regelungsinhalte zur Checkliste für das Geschäftsmodell oder den Verhandlungsstand. Ein Vertragsentwurf - sei er auch voller juristicher Fehler - kann bereits alle Fragen zum Regelungsbedarf klären. Im ersten Gespräch lassen sich die meisten Fragen zum Regelungsbedarf bereits klären, teilweise wird eine Frageliste erstellt und abgearbeitet.

2. Erstellung des Vertragsentwurfes

Programmierer kennen das: Wenn erst einmal klar ist, was das Ergebnis sein soll, ist die bloße Codierung schnell geschehen. Die Erstellung des Vertragsentwurfes kann grob mit 1 bis 1,5 Stunden pro Seite abgeschätzt werden, je nach Einsetzbarkeit von Standardklauseln. Der Entwurft enthält bei Übergabe an den Mandanten teilweise Fußnoten mit Erläuterungen oder Fragen zur Ergänzung des Textes.

3. Erläuterung und Anpassung

Häufig wirft der Vertragsentwurf Fragen auf. Sei es, dass neue Ideen für Regelungen aufkamen oder Sie wissen möchten, warum die Haftungsregelung so viele Ausnahmen enthält. Teilweise lässt sich der Vertrag noch verschlanken oder stilistisch verbessern.

4. Verhandlung

Wenn es sich um einen Vertrag handelt, der einem Vertragspartner vorgelegt wird, beginnt häufig erst jetzt die heiße Runde der Verhandlung. Die Anwälte Ihres Geschäftspartners setzen den Rotstift oder die Überarbeiten-Funktion an und möchten Vorteile für sich heraushandeln. Wir erläutern Ihnen die Änderungsvorschläge und die dahinter stehenden Erwägungen. Wenn Sie möchten, sprechen wir direkt mit Ihrem Geschäftspartner oder dessen Anwälten.

 

 

 

 


SITEMAP

  • KONTAKT

    JunIT | Kanzlei für IT- und Wirtschaftsrecht

    Salvatorstr. 21, DE-97074 Würzburg

    +49 931.6639.232

    +49 931.52235

    info@kanzlei-jun.de

    Mo-Do: 08.00 - 18.00 | Fr: 08.00 - 16.30