Texteklau - verbreiteter als man gemeinhin annimmt

09.05.11

Auch Texte, die man selbst erstellt hat, können urheberrechtlichen Schutz genießen. Dies gilt zwar nicht unbeschränkt, beispielsweise wenn es sich lediglich um technische Beschreibungen oder ähnliches handelt, jedoch wenn ein Text einer individuellen, hinreichend kreativen Schöpfung entsprungen ist, ist der Urheber bei Texteklau auch nicht rechtslos.

Immer wieder stellen Inhaber einer Internetpräsenz fest, dass die eigenen Texte von einem Konkurrenten unverändert für dessen Webauftritt verwendet werden. Auf eine entgegenkommende Anfrage hin wurde einem unserer Mandanten auch mal erklärt "Ich kann doch Texte klauen, wo ich will."

Nach erfolgter anwaltlicher Abmahnung und rechtlicher Beratung lässt sich dieser Standpunkt in der Regel nicht weiter vertreten. Dann muss ein Texteklauer häufig einlenken und nicht nur eine Unterlassungserklärung abgeben, sondern eben gegebenenfalls dann auch Anwaltskosten für die erforderliche Abmahnung tragen. Einer unverbindlichen vorherigen Anfrage oder Warnung ohne Kostenpflicht bedürfte es dabei nicht einmal.

In so einem Fall zahlt sich anfängliche Frechheit häufig nicht aus, wenn Texte urheberrechtlichem Schutz unterliegen, sollten sie nicht unerlaubt kopiert oder verwendet werden.


SITEMAP

  • KONTAKT

    JunIT | Kanzlei für IT- und Wirtschaftsrecht

    Salvatorstr. 21, DE-97074 Würzburg

    +49 931.6639.232

    +49 931.52235

    info@kanzlei-jun.de

    Mo-Do: 08.00 - 18.00 | Fr: 08.00 - 16.30