• Open Source im Unternehmen

    Gerne beraten wir Sie im differenzierten Umgang mit Open Source Software zur Vermeidung von rechtlichen Risiken. Informieren Sie sich über unsere Artikelsammlung im Portfolio oder kontaktieren Sie uns unverbindlich.
    Weiterlesen
  • JunIT | Kanzlei für IT- und Wirtschaftsrecht

    Wir sind Ihre spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei für IT- und Wirtschaftsrecht. Informieren Sie sich über unser Team und Portfolio und kontaktieren Sie uns unverbindlich.
    Weiterlesen
  • Hass und Fake News im Netz

    Wir verstehen soziale Verantwortung als zentralen Bestandteil unserer Unternehmenskultur. Daher kämpfen wir mit juristischen Mitteln gegen Hass und Fake News oder halten Schulvorträge über Cybermobbing. Unter Pro Bono finden Sie alle Informationen zu unserem Engagement.
    Weiterlesen
  • Datenschutz im Unternehmen

    Die neue DSGVO stellt große datenschutzrechtliche Anforderungen an Ihr Unternehmen. Gerne beraten wir Sie zu den Vorgaben im Umgang mit Kunden- und Beschäftigtendaten, um Ihnen Bußgelder zu ersparen.
    Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Schnitzel, Holunderblüten und kein Ende: weitere Abmahnungen von Folkert Knieper

24.05.2013 - Auch weiterhin lässt Folkert Knieper, Betreiber des Internetportals www.marions-kochbuch.de, wegen vermeintlicher Verletzung angeblich ihm zustehender Bildrechte durch Verwendung von Allerweltsschnappschüssen von Lebensmitteln und aktuell auch Pflanzen auf Internetseiten Dritter abmahnen. Wir berichteten bereits von Currywürsten und Brombeeren; nun sind auch Schnitzel und Holunderblüten dabei. Die von Herrn Knieper beauftragte Rechtsanwaltskanzlei Albrecht und Bischoff aus Hamburg wird daher nicht müde, urheberrechtliche Ansprüche auf Unterlassung, Schadensersatz und Kostenerstattung für Herrn Knieper geltend zu machen.

Auch wenn es sich bei der unberechtigten Verwendung von zugunsten eines Dritten geschütztem Bildmaterial z.B. zur Flankierung und Aufhübschung der eigenen Internetseite um eine Urheberrechtsverletzung handelt, sind die geltend gemachten Zahlungsansprüche auf Schadensersatz in Form einer fiktiven Lizenzgebühr zuzüglich eines Strafzuschlags wegen versäumter Bezeichnung des Bildurhebers und auf Kostenerstattung auf Grundlage eines regelmäßig mit 6.000,00 € bezifferten Gegenstandwerts unserer Rechtsauffassung nach überzogen.

Insofern ist in der letzten Zeit eine Fülle von Rechtsprechung ergangen, die deutlich niedrigere Gegenstandswerte abhängig vom jeweils einschlägigen Einzelfall angesetzt hat. Auch der sogenannte Verletzerzuschlag wegen nicht erfolgter Urheberbezeichnung ist alles andere als unumstritten, da insbesondere die Lizenzpraxis des Bildurhebers nicht bekannt ist. Hier wäre z.B. denkbar, dass der Bildurheber vollständig auf die Nennung als Urheber verzichtet hat. Ein Verletzerzuschlag wird vom Bundesgerichtshof bisher nur in den sogenannten GEMA-Fällen (in Höhe von 100 %) eindeutig zuerkannt.

Thema: Pro-Bono-Mandate

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

SITEMAP

  • KONTAKT

    JunIT | Kanzlei für IT- und Wirtschaftsrecht

    Salvatorstr. 21, DE-97074 Würzburg

    +49 931.6639.232

    +49 931.52235

    info@kanzlei-jun.de

    Mo-Do: 08.00 - 18.00 | Fr: 08.00 - 16.30