Anwaltliche Arbeit ist Teamarbeit. Damit soll nicht bestritten werden, dass auch
Einzelanwälte hervorragende Arbeit leisten können, die Anforderungen unserer Mandantschaft an Geschwindigkeit, Sorgfalt, Erreichbarkeit und Bezahlbarkeit der Leistung lassen sich jedoch schon lange nicht mehr durch einen Anwalt alleine erfüllen. Zu unserem anwaltlichen Team gehören inzwischen sieben Anwälte mit gleicher Spezialisierung. Ganz bewusst verfolgen wir damit keinen Ansatz eines „Vollsortimentes“, der möglichst viele unterschiedliche Bereiche abdecken will. Viele Kanzleien teilen alle denkbaren Rechtsgebiete untereinander auf, um für jede Rechtsfrage einen Ansprechpartner unter dem gleichen Dach anbieten zu können, wie beispielsweise in einem Kaufhaus.

Diesen Anspruch können wir nicht erfüllen und versuchen es auch noch nicht einmal. Wir sind auf einige Rechtsgebiete des IT- und Wirtschaftsrechts spezialisiert und werden Sie an kompetentere Kollegen weiterleiten, wenn Ihr Rechtsfall Fragen aus einem Rechtsgebiet erfordert, in dem wir nicht nachhaltig tätig sind.

Wir teilen Arbeit und Fälle nicht untereinander auf, sondern bearbeiten Mandate gemeinsam. Als Mandant haben Sie damit immer zwei Ansprechpartner, die über alle Entwicklungen in Ihrem Fall informiert sind. Das Vieraugen-Prinzip führt auch zu inhaltlich besseren Ergebnissen, da die Wahrscheinlichkeit vermindert wird, dass ein Anwalt den entscheidenden Lösungsweg übersieht. Bei den häufig vorkommenden gerichtlichen Eilverfahren ist oft die kurzfristige Bereitstellung vieler Ressourcen erforderlich, wenn etwa innerhalb von Stunden auf einen Schriftsatz kurz vor einem Termin erwidert werden muss.

 yvonne_und_christian

Christian Galetzka und Yvonne Roßmann

 

Florian Hackel wurde 1988 in Würzburg geboren. Er studierte an der Juristischen Fakultät Würzburg Rechtswissenschaften und im Begleitstudium Europarecht. Im März 2013 absolvierte er seine erste juristische Staatsprüfung. Für das drauf folgende Referendariat zog es ihn aus dem heimischen Würzburg nach Mittelfranken, ins schöne Nürnberg. Dort war er neben der theoretischen Ausbildung stationsweise am Landgericht Nürnberg (Kammer für Baurecht), für die Staatsanwaltschaft Nürnberg, die Regierung von Mittelfranken und in einer größeren Nürnberger Rechts- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft tätig. Nach dem Abschluss seiner zweiten juristischen Staatsprüfung im November 2015 kehrte er nach Würzburg zurück.

Die Zulassung als Anwalt erhielt Florian Hackel im Frühjahr 2016 und ist seit dem als Anwalt in unserer Kanzlei tätig. Seine Tätigkeitsfelder befinden sich vorwiegend im IT- und Wirtschaftsrecht. Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt dabei im Softwarelizenzrecht, wo er beispielsweise Open Source Lizensierungen einzelner Softwareprodukte prüft und beurteilt.

Matthias Pilz wurde 1963 in Frankfurt geboren. 1983 kam er zum Studium der Rechtswissenschaften mainaufwärts nach Würzburg, wo er seither lebt. Hier absolvierte er Studium, Zivildienst in der Mobilen Altenhilfe und Referendariat. In einer Wahlstation des Referendariats arbeitete er 1992 beim Aufbau des Rechtsamtes in Weimar mit.
Von 1993 bis zur Geburt des ersten Kindes im Jahr 2001 betrieb Matthias Pilz als Rechtsanwalt eine eigene Kanzlei in Würzburg. Daneben widmet er sich seit 1990 als ehrenamtliches Mitglied des Würzburger Stadtrates der Kommunalpolitik mit ihren Verzweigungen in die öffentliche Wirtschaft und ist in diesem Rahmen u.a. seit 2008 Aufsichtsratsvorsitzender der Würzburger Straßenbahn GmbH. Ausdauer und Durchhaltevermögen bewies er auch mit mehreren abgeschlossenen Marathonläufen.
Seit dem Jahr 2015 setzt Matthias Pilz seine juristischen Kenntnisse in unserer Kanzlei auch wieder beruflich ein. Seit 2016 ist er erneut als Rechtsanwalt zugelassen und absolviert derzeit den Fachanwaltslehrgang Informationstechnologierecht. Wenn er abends den Computer privat nutzt, dann nicht zuletzt auch, um zu erfahren, was sich aktuell auf den Fußballplätzen Europas tut.

Patrizia FrankenbergerNach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Würzburg und der Absolvierung des Referendariats begann Patrizia Frankenberger ihre berufliche Tätigkeit als Rechtsanwältin in einer Patent- und Rechtsanwaltskanzlei in Würzburg. Nach kurzer Zeit übernahm sie zusätzlich die fachliche Verantwortung als Rechtsanwältin für den Standort der Kanzlei in Gießen.
2007 wechselte sie als Rechtsanwältin in die Rechtsabteilung eines großen international tätigen Modeunternehmens, deren Leitung sie alsbald übernahm. Hier war sie mit ihrem Team bestehend aus Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten, Assistentinnen und Übersetzerinnen zuständig für sämtliche anfallende Rechtsfragen des Konzerns.
Durch ihre vielseitige und langjährige Erfahrung kann Patrizia Frankenberger Ihnen und Ihrem Unternehmen Leistungen und Kompetenz einer externen Rechtsabteilung sowohl temporär als auch dauerhaft anbieten.
Patrizia Frankenberger ist durch ihre Erfahrungen und ihre Kontakte auch kompetent in internationalen Rechtsbeziehungen und Fragestellungen. Hierdurch kann sie auch internationale Belange für Sie zentral steuern und sie damit in Ihrer Arbeit und Ihrem Erfolg unterstützen.
Nach fast 10 Jahren Tätigkeit in Führungsposition in der Wirtschaft ist Patrizia Frankenberger seit 2016 Teil des Teams Jun Rechtsanwälte.
Patrizia Frankenberger ist seit 2004 zugelassene Rechtsanwältin und seit 2009 Fachanwältin für gewerblichen Rechtsschutz. Tätigkeitsschwerpunkte von Patrizia Frankenberger sind der gewerbliche Rechtsschutz, das Gesellschaftsrecht und IT-Recht sowie die umfassende Betreuung sämtlicher Interessen und Belange der Mandanten.

Update 22.12.2015

Die Stelle ist besetzt. Wir werden jedoch voraussichtlich schon im ersten Quartal 2016 die nächste Stelle ausschreiben.

 

15.10.2015 - Wir haben wieder eine neue Stelle geschaffen. Wir suchen daher zur Erweiterung unseres Teams einen Rechtsanwalt oder eine Rechtsanwältin mit der Bereitschaft zur Spezialisierung im IT-Recht zum sofortigen Einstieg oder in den nächsten Monaten. Werden Sie Teil unserer stetig wachsenden, modernen Kanzlei mit einem sympathischen Team aus derzeit 6 Anwält(inn)en und 3 Fachangestellten.

yvonne und christian1 - KopieWas wir von Ihnen erwarten

Abgesehen von den floskelhaften und ständig genannten Qualitäten, die von jedem Juristen erwartet werden, ist uns ein Verständnis für Computer, Internet und die damit verbundenen Rechtsprobleme wichtig. Anwaltliche Berufserfahrung sollte die Einarbeitungszeit verkürzen und sich in der Vergütung niederschlagen, ist jedoch nicht Bewerbungsvoraussetzung.

Während sich Spezialkenntnisse gegebenenfalls erarbeiten lassen - dabei unterstützen wir Sie gerne - halten wir juristisches Talent für unverzichtbar. Dieses stellen Sie entweder schon in Ihren Examina, in Ihren ersten Berufsjahren oder bei der Falllösung in unserem Bewerbsgespräch unter Beweis. Sie sollten Jura ernsthaft mögen, vor allem aber gerne im Team arbeiten. Ihre Examensnoten sollten über dem Durchschnitt liegen.

 

Update: 12.6.2015: Die Stelle ist vergeben.

27.04.2014

Wir haben eine Stelle für eine(n) Rechtsanwaltsfachangestellte(n) in unserer Kanzlei in Würzburg zu besetzen und freuen uns über Ihre Bewerbung.

Wir sind eine auf IT-Recht spezialisierte Kanzlei mit derzeit sechs vollzeitig tätigen Rechtsanwälten und einem stetig steigendem Aufkommen an Aufträgen. Unsere Mitarbeiter im Sekretariat sind sehr intensiv in die Fallbearbeitung und Mandantenbetreuung eingebunden und treffen die meisten Entscheidungen selbständig und ohne Rückfragen. Wir arbeiten in modernen, offenen und sehr kommunikativen Büroräumen in der Salvatorstraße am Mönchberg. Unsere Mandanten sind einerseits Unternehmer aus der IT-Branche und andererseits Industrieunternehmen, die wir in Fragen von IT-Recht und Standardisierung betreuen. In den letzten Jahren konnten unsere Mitarbeiter vom wirtschaftlichen Erfolg der Kanzlei auch durch Gehaltsanpassungen, Gratifkationen und Boni teilhaben. Derzeit zahlen wir allen Mitarbeitern im Sekretariat eine zusätzliche Erfolgsprämie von 30 % zum Grundgehalt, so dass Sie mit einer Vergütung oberhalb der regionalen Durchschnittsgehälter rechnen können.

Zum September 2015 möchten wir eine Stelle neu besetzen.